Nachhaltige Neukundengewinnung.


Neukundenakquise ist wichtig fürs Geschäft, da ist das Paradieschen keine Ausnahme. Daneben kümmern wir uns auch darum, die Basis der Kunden zu verbreitern. Hier wie dort kommt es vor allem auf eine effektive Kundenansprache an. 

Wie sag’ ich’s meinem Kunden?

In den letzten Jahren haben wir die unterschiedlichsten Formen von crossmedialen Kampagnen getestet, bei denen die Kunden meist direkt angesprochen wurden: Directmailings für unterschiedliche Produkte und Zielgruppen, die wiederum auf Landingpages verlinken. Und darauf abgestimmte Onlinemarketing-Kampagnen wie Google Ads, Display- oder Retargeting-Banner, die ebenfalls auf die jeweilige Landingpage oder auf die Website vom Paradieschen führen. Die dabei gesammelten Erfahrungen fließen in die Tagesarbeit ein – als Basis für künftige Aktionen.

Verteilung mit System.

Im Printbereich ist besonders die richtige Aussteuerung inklusive Monitoring wichtig, also: Wie die Mailings verteilt werden und welche Art der Verteilung die effektivste ist. Dazu haben wir verschiedene Verteilformen miteinander verglichen: Die Deutsche Post (mit den Alternativen „personalisiert“, „Nachbarschaftsanalyse“, „an alle Haushalte“ und „an alle Haushalte mit Tagespost“), Verteildienste mit diversen Alternativen, Beilagen in Tageszeitungen und manches mehr.

Worauf wir den Fokus legen, entscheiden wir gemeinsam mit der Paradieschen Geschäftsführung jedes Jahr aufs Neue, um die gesteckten Wachstumsziele hinsichtlich Neukundenanzahl und Erweiterung des Verkaufsgebietes zu erreichen. 

Zahlen lügen nicht.

Natürlich erfassen wir genau, was ein Neukunde kostet, welchen Umsatz er erzeugt, wie lange er dem Unternehmen erhalten bleibt etc. Sie werden verstehen, dass wir diese Kennzahlen nicht verraten. Nur so viel: Beim Paradieschen ist alles im grünen Bereich.

Appetit aufs Abo – eine Fallstudie.

Um die Vorteile der Bio-Lieferung einer größeren Zielgruppe näher zu bringen und die Conversion-Rate – also die Umwandlung von Interessenten zu Käufern – zu messen, schoben wir im Herbst 2014 eine crossmediale Aktion an: Basierend auf einer dezidierten Zielgruppenanalyse der Deutschen Post wurden potenzielle Paradieschen-Interessenten ermittelt. Dabei unterschied die Analyse zwischen werbeaffinen Personen und jenen, die sich Werbung generell verweigern. Jede der beiden Gruppen bekam per Post einen Flyer zugesandt.

Die erste Gruppe erhielt einen Flyer, der die „Schnupperkiste“ bewarb – eine Abokiste mit ausgewählten Produkten zum Sonderpreis. Der Flyer für die zweite Gruppe, die Werbeverweigerer, war personalisiert und propagierte die „Entdeckerkiste“. Auf diese Weise ließ sich präzise ermitteln, welche der beiden Gruppen wie reagierte.

Wer mehr über die Bio-Lieferung von Paradieschen wissen wollte, wurde in beiden Flyern auf eine Landingpage geleitet. Flankiert wurde die Aktion von einer Google Ads und einer Displaykampagne. Der Erfolg: über 500 Neukunden.